Mitarbeitergeschichten – Projektleiter Thomas Tessmann

Mitarbeitergeschichten – Projektleiter Thomas Tessmann

Thomas Tessmann, Projektleiter seit 13 Jahren im CC5 Osnabrück. Mitarbeitervertreter seit sechs Jahren.

1) Thomas, wie gelingt es dir die Aufgaben einer höhergestellten Führungskraft und die eines Mitarbeitervertreters gleichzeitig unter einen Hut zu bekommen?

In aller erster Linie bin ich ein Mitarbeiter wie jeder andere. Das eine schließt das andere nicht aus, jedoch ist die zeitliche Präsenz als Projektleiter sehr groß und ich blende es aus eine Führungskraft zu sein, wenn ich in der Mitarbeitervertretung tätig bin – dann bin ich nur MAV-Vertreter. Sollte es so sein, dass bei der MAV technisch was ganz doll brennt, dann kann auch mal was in den Projekten kurz liegen bleiben und später erledigt werden. Als Führungskraft habe ich mich um Zahlen, Daten und Fakten zu kümmern was mit der MAV nichts zu tun hat. Zeitmanagement, sowie Prioritäten müssen gut geplant sein in beiden Spaten, sprich Führung und MAV.

2) Dein Engagement hört, wie mir bekannt ist, nicht an der Ausgangstür unseres Hauses auf. In der Vergangenheit hast du einige Male außergewöhnliche Außentermine wahrgenommen. Was war da passiert?

Das sind die unterschiedlichsten Dinge gewesen, die ich natürlich hier nicht vertiefen möchte. Ich habe Mitarbeiter zu verschiedenen Ämtern, Schuldnerberatung etc. begleitet, oder habe den Kontakt hergestellt und einige Gespräche geführt. Auch ein wenig die Nachbetreuung in die Hand genommen bis der ein oder andere Fall geklärt war.

3) Wie war anschließend das Feedback der Betroffenen? ( z.B. in Hinblick auf Fluktuation?)

Ich weiß jetzt gerade nicht was die Fluktuation betrifft, ob ich da viel machen konnte. Was ich weiß ist, dass der ein oder andere Kollege gerade in finanzieller Hinsicht ruhiger schlafen konnte und es ihm einfach besser geht mit dem Gedanken, dass da Menschen sind die mit Rat und Tat Hilfe leisten. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit verschieden Ämtern wie Sozialamt, Caritas und der Schuldnerberatung gemacht und das da tolle Menschen sitzen die auch wirklich hören und helfen wollen.

4) Eine persönliche Abschlussfrage: Was ist dein Wunsch für 2019?

Das meine Lieben und ich gesund bleiben, dass mir mein Job weiter so viel Spaß macht und der BVB deutscher Meister wird.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Selbstverständlich drücken wir dem BVB zusammen die Daumen.  😉

Share