KiKxxl beteiligt sich bei Spendenaktion „Work for Help“

KiKxxl beteiligt sich bei Spendenaktion „Work for Help“

Derzeit erreichen uns jeden Tag schreckliche Bilder und Berichte über das Leiden der Flüchtlinge auf ihren Weg zu mehr Sicherheit und Frieden in Europa. Sie alle haben ihre Heimat und ihre Existenz und oft sogar auch Familienmitglieder verloren.

Aber auch in Deutschland angekommen sind die Lebensumstände oft unzumutbar. Überfüllte Auffanglager und der Mangel an allem Nötigen erfordert schnelle und unbürokratische Hilfe. Aus diesem Grunde beteiligt sich KiKxxl an der Spendenaktion „Work for Help“ der NOZ Medien. Hierbei funktioniert die Spendenaktion recht einfach: Jeder Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen kann freiwillig den Gegenwert einer Brutto-Arbeitsstunde spenden. Es können natürlich auch mehrere Stunden gestiftet werden. Die Geschäftsführung von KiKxxl verdoppelt hinterher den Betrag, den die Mitarbeiter gespendet haben. Neben KiKxxl folgen zahlreiche weitere Unternehmen aus der Region der Spendenaktion der Zeitung. „Für uns war es selbstverständlich zu helfen, da die Not der Flüchtlinge uns alle angeht“, sagt KiKxxl-Geschäftsführer Andreas Kremer.

Bei dem Telekommunikationsdienstleister arbeiten Mitarbeiter aus ca. 30 unterschiedlichen Nationen. „Für uns sind Werte wie Respekt und Toleranz Grundlagen für ein reibungsloses Zusammenarbeiten und Zusammenleben“, Daher übernehmen Mitarbeiter und Geschäftsführung mit der Spende auch ein Stück soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Die Spenden, die bei der Aktion zusammenkommen, gehen an den Verein Exil-Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge sowie dem Netzwerk LAB, einen Zusammenschluss von Organisationen und Projekten, die sich für das Auffanglager in Hesepe engagieren sowie der Flüchtlingshilfe des DRK Kreisverbandes im Emsland.

Share