Gute Zukunftsaussichten – Flache Strukturen

Gute Zukunftsaussichten – Flache Strukturen

KiKxxl Geschäftsführung kauft 51 Prozent Anteile zurück

Die Anteile an dem Osnabrücker Kommunikationsdienstleister KiKxxl werden wieder zu 100 Prozent von Mitgliedern der Geschäftsführung und leitenden Angestellten gehalten. Die Geschäftsführer Andreas Kremer und Erden Yildirim sowie die Bereichsleiter Björn Geise und Thomas Vossel haben die von der Nordholding aus Hannover gehaltenen 51 Prozent der Anteile an dem Unternehmen KiKxxl zurückgekauft. Damit ist das Unternehmen eines der größten Inhabergeführten Call Center in Deutschland.

2009 konnte mit der Nordholding ein starker Partner gewonnen werden, um die damalige Marktkonsolidierung erfolgreich vorzunehmen. „Das Unternehmen hat sich seitdem mit einem jährlichen Wachstum von rund 30 Prozent äußerst positiv entwickelt und wächst gegen den Branchentrend weiter“, begründet Andreas Kremer den Rückkauf. Das Unternehmen könne sich durch seine flachen Strukturen und seinem professionellen Team schnell und flexibel an veränderte Marktsituationen anpassen. An der Zentrale in Osnabrück sowie an den Standorten in Bremen, Bochum und Dortmund sind mittlerweile mehr als 1.600 Mitarbeiter beschäftigt. „Durch den Rückkauf der Anteile können wir die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens stärker und effektiver fördern“, so Kremer weiter. Ein Anliegen ist dem Geschäftsführer auch eine transparente Entlohnung der Mitarbeiter. So habe das Unternehmen auch bereits vor der politischen Diskussion um den Mindestlohn diesen bezahlt. Zahlreiche Auszeichnungen wie zum Beispiel den zweiten Platz beim Top Job Award 2015 und ein überdurchschnittliches Mitarbeitergesundheits- und Förderungsprogramm machen das Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitgeber. Das kommt dem Unternehmen in seiner Branche zu Gute. KiKxxl hat sich durch seine nachhaltige Lohnpolitik sowie durch die flachen Hierarchiestrukturen auf dem Markt sehr gut aufgestellt und will zukünftig weiter wachsen. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung sei geplant, noch in diesem Jahr 200 weitere Mitarbeiter einzustellen. Mittelfristig sei sogar ein Mitarbeiterstamm von rund 2500 Mitarbeitern geplant.

Share