Dort helfen, wo es ankommt

Dort helfen, wo es ankommt

Neun Firmen, hunderte von teilnehmenden Mitarbeitern, rund 1.000 gespendete Arbeitsstunden und eine Gesamtsumme von 47.111 Euro. Das ist die Bilanz von „Work for Help“ – der Spenden-Aktion von NOZ Medien für die regionale Flüchtlingshilfe. Alleine 130 Stunden ihrer „Arbeitszeit“ spendeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KiKxxl. Die Geschäftsführer Andreas Kremer und Erden Yildirim rundeten den Betrag großzügig auf 2.500 Euro auf.

„Das Ergebnis macht mich stolz auf unsere Mitarbeiter, da sie die erschütternden Bilder von Flüchtlingen in Not nicht kalt gelassen und in der Summe so viel von ihrem Einkommen gespendet haben“, sagt Kremer. Bei der offiziellen Spenden-Übergabe mit Vertretern teilnehmender Firmen sowie der Organisationen und Vereine war die Freude über die Summe groß. Der Betrag wurde dabei zu gleichen Teilen auf den Verein EXIL, das Netzwerk LAB und den DRK-Kreisverband Emsland aufgeteilt. „Das Geld wird dringend benötigt“, freute sich Andreas Neuhoff, Geschäftsführer des Vereins EXIL. Neben Deutschkursen für Flüchtlinge wolle man mit der Spende auch ein neues Projekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unterstützen

Foto: Jörn Martens. Gemeinsam für die Flüchtlingshilfe (von links): Christoph Niemöller (NOZ Medien), Christian Niehaves (Awigo), Andreas Kremer (Kikxxl), Georg Landvogt (Fromm), Ingo Hagemann (Projekteins), Katrin Deppen (Glas Deppen), Sebastian Olbricht (Isios) und Kristina Hoppe (NOZ Medien) überreichen Britt Bartel und Andreas Neuhoff (EXIL), Nora Steinbrügge (Diakonisches Werk Bramsche) sowie Thomas Hövelmann (DRK-Kreisverband Emsland) den symbolischen Scheck.Work for Help erzielt 47.111 Euro für Flüchtlingshilfe


Share