Klostertage – Dein Weg zum Coach

Klostertage – Dein Weg zum Coach

Mehrmals im Jahr finden die Klostertage statt und in jedem Kurs wird die Frage gestellt: „Warum heißen die Tage Klostertage?“.

In einem Kloster leben Menschen, die ihren Glauben ausleben und von der Außenwelt abgeschnitten ihre Forschungen betreiben. In dem modernen Call Center-Leben unvorstellbar, da wir auf die Außenwelt angewiesen sind. Auch wir schließen uns, wie in einem Kloster ein. Damit unsere Teilnehmer frei von dem Tagesgeschäft sich zum Coach entwickeln.

Früher waren es intensive drei Tage, heute sind es intensive vier Tage. Warum? Wir möchten das Grundverständnis in der Kommunikation ausführlicher vermitteln und haben deshalb die Grundlagen der Kommunikation als einen weiteren großen Teil eingefügt. Diese vier Tage sind für jeden Teilnehmer anspruchsvoll, weil sie gleichzeitig die Basis für angehende Trainer und Führungskräfte bilden.

Die Teilnehmer lernen die Wirkung eines Senders und Empfängers in der Kommunikation, auf welchem Ohr ein Mensch eine Aussage wahrnimmt und dass es mehrere Formen der Kommunikation gibt. Gleichzeitig erweitern sie ihre Sinne in der Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Die Coachingphasen sind weiterhin ein großer Bestandteil der Klostertage und bilden den zweiten Teil der viertägigen Ausbildung. Die angehenden Coaches lernen den professionellen, motivierenden und menschlichen Umgang mit ihren Schützlingen. Die Wechsel zwischen Theorie und praktischen Übungen fördern die Teilnehmer zum eigenständigen Denken.

Bei Fragen steht das Training zur Verfügung und freut sich auf weitere Teilnehmer.