KiKxxl feiert 20jähriges Jubiläum

KiKxxl feiert 20jähriges Jubiläum

Die Unternehmensidee entstand im Strandkorb – Kommunikationsdienstleister KiKxxl feiert 20jähriges Jubiläum

Osnabrück. Etwa eineinhalb Millionen Verkaufs- und rund 900.000 Servicegespräche im Monat, 1.500 modernste Service-Center Arbeitsplätze, mehr als 200 Kunden und über 2.000 Mitarbeiter*innen an fünf Standorten. Dies sind nur einige Zahlen über den Osnabrücker Kommunikationsdienstleister KiKxxl. Dass die Geschäftsidee einmal solche Ausmaße annehmen würde, hatte sich Unternehmensgründer Andreas Kremer vor nun genau 20 Jahren nicht erträumt.

Die Geschäftsidee entstand mit seiner heutigen Frau Anke bei einem Sommerurlaub auf der Insel Juist. „Ich wollte eine Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeitsservice für Handwerker und kundenorientierte Serviceunternehmen schaffen“, erinnert sich Kremer. Damit wagte der gelernte Fernmeldetechniker den Schritt in die Selbstständigkeit und das mit Erfolg. Denn aus dem kleinen Büro mit zwei Personen entstand ein innovatives Unternehmen mit nunmehr 2.000 Mitarbeitern. „Das ist ein Wachstum von rund 100 Mitarbeiter*innen pro Jahr“, so Kremer.

Gestartet in Osnabrück, eröffnete KiKxxl weitere Standorte in Bremen (2008), Dortmund (2012), Bochum (2015) und Prishtina (2018). Damit hat sich KiKxxl zu einem der größten inhabergeführten Kommunikationsdienstleistern in Deutschland entwickelt. Ein wichtiger Meilenstein für Andreas Kremer und KiKxxl war die Erweiterung der Geschäftsleitung durch Erden Yildirim, welche zeitgleich mit der Eröffnung des Standortes Dortmund erfolgte. „Durch Erden nahm unser Unternehmen insbesondere im Ruhrgebiet nochmal an Fahrt auf, so dass die Eröffnung des Standortes in Bochum eine logische Konsequenz war“, erinnert sich Kremer. Damit erweiterte sich auch das Dienstleistungsangebot. „Unser Leistungssegmente reichen heute von Inbound- und Outbound-Dienstleistungen bis zu Back-Office-Dienstleistungen und der Übertragung dieser Leistungen auf die neuen Medien wie zum Beispiel Social Media Services oder Live-Chat“, zählt Mitgeschäftsführer Yildirim auf.

Kremer und Yildirim glauben an ihr Unternehmen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So kauften sie und ihr Führungsstab 2015 die externen Unternehmessanteile, die von der NORD Holding gehalten wurden, zurück. „Alle unsere Auftraggeber haben diesen Schritt als sehr positiv betrachtet“, so Kremer. Auch darum, weil der Rückkauf seinerzeit gegen den Markttrend vollzogen wurde. Eine Entscheidung, die er nicht bereut. Denn sie bedeutet für ihn Freiräume und Flexibilität für Unternehmensentscheidungen und Investitionen. So plant er die Eröffnung eines weiteren Standortes noch in diesem Jahr. Als Grund dafür, dass das Wachstum gelingen konnte, nennt Kremer seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Nur in einem engagierten und guten Team kann man in unserer Branche Erfolg haben“, sagt Kremer. Das Unternehmen war eines der ersten in der Kommunikationsbranche, welches über dem Mindestlohn zahlte und vielseitige Mitarbeiterincentives entwickelte.

Auszeichnungen wie der erste Platz im Unternehmensvergleich Top-Job-Arbeitgeber 2017 und 2019 sprechen für sich. Visionen hat Andreas Kremer auch heute noch und entwickelt sie weiter, nur die Insel hat sich verändert. Aus Juist ist Mallorca geworden.