KiKxxl expandiert im Ausland

KiKxxl expandiert im Ausland

Joint Venture in Prishtina (Kosovo) gestartet.

Die Hauptstadt und der Regierungssitz des Kosovo, Prishtina, wird Sitz einer Tochtergesellschaft der KiKxxl Holding GmbH. Die Eröffnung ist als Joint Venture mit dem kosovarischem Unternehmen evroenergie als Partner gestartet, in dem KiKxxl zukünftig die Mehrheit halten wird.

„Dieses Joint Venture ist unser erster großer Schritt in Richtung Internationalisierung“, freut sich KiKxxl Geschäftsführer Andreas Kremer. Somit sei die Voraussetzung geschaffen, internationale Projekte zu gewinnen und durchzuführen. Mit einem international agierenden Fernreisebusunternehmen konnte bereits ein wichtiger Kunde gewonnen werden. Ein Grund für die Internationalisierung war, dass immer mehr Aufträge in diversen Fremdsprachen auf Native Speaker Niveau abgewickelt werden. So musste zum Beispiel für das Fernreisebusunternehmen die Kundenkommunikation in deutscher, französischer und dänischer Sprache erfolgen.

Geschäftsführer Bashkim Malushaj, der die evroenergie mit dem Focus auf BackOffice-Tätigkeiten und die Spezialisierung auf die Energiewirtschaft vor etwa sechs Jahren aufgebaut hat und sehr erfolgreich mit unterschiedlichen Kunden in Europa zusammenarbeitet, sieht dieses Joint Venture als Vereinigung der Stärken beider Unternehmen. „So werden wir den Kunden einen großen Mehrwert bieten“, ist sich Malushaj sicher.

Mit Start des Joint Ventures werden an dem Standort Prishtina 50 Mitarbeiter beschäftigt. Bis Herbst dieses Jahres soll der Mitarbeiterstamm auf etwa 80 Kundenberater ausgebaut werden. In 2018 sollen bereits 150 Mitarbeiter hier beschäftigt sein. „Mit unserem Partner evroenergie arbeiten wir bereits seit vier Jahren in verschiedenen Projekten für diverse Fremdsprachen erfolgreich zusammen“, sagt der Senior Projektleiter und Hauptverantwortliche für den Standort, Thomas Mews. Durch das hohe fremdsprachliche Niveau habe man nun die Voraussetzung geschaffen, international zu agieren.

„KiKxxl ist in der Vergangenheit jedes Jahr  um durchschnittlich 15 Prozent gewachsen. Dieses Wachstum hält weiterhin an und erforderte die Eröffnung eines weiteren Standortes, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden“, ist Kremer überzeugt. Neben dem Hauptsitz in Osnabrück unterhält der Kommunikationsdienstleister bereits Standorte in Bremen, Dortmund und Bochum und nun durch den Sitz der Tochtergesellschaft der KiKxxl Holding GmbH in Prishtina den ersten ausländischen Standort. Seit der Gründung im Jahr 1999 mit nur zwei Mitarbeitern beschäftigt KiKxxl dieses Jahr zum 18-jährigen Jubiläum über 1.800 qualifizierte Mitarbeiter.