Drittes Jahr ist Bremer Recht

Drittes Jahr ist Bremer Recht

Niklas ist Auszubildender zum Kaufmann für Dialogmarketing und beginnt nun in Kürze sein drittes Ausbildungsjahr. Er war vor seiner Ausbildung als Kundenberater im Outbound beschäftigt und beantwortet uns ein paar Fragen zu seinem Werdegang bei KiKxxl.

M: Was hast du vor der Ausbildung bei KiKxxl gemacht?

N: Ich bin seit November 2014 bei KiKxxl. Zunächst habe ich für ca. 1 ½ Jahre für die Telekom im Bereich der Kundenrückgewinnung telefoniert, danach war ich für 1 ½ Jahre für mobilcom debitel tätig und habe dort die ServicePlusOption und Hörbücher vermarktet.

M: Warum die Ausbildung bei KiKxxl?

N: Da ich mich generell sehr wohl und gut aufgehoben fühle bei KiKxxl und ich mich beruflich weiterentwickeln möchte, zuvor aber keinen anderweitigen Ausbildungsberuf erlernt habe, war es für mich natürlich besonders positiv die Möglichkeit zu haben eine Ausbildung in diesem Unternehmen zu beginnen. Ich möchte in meinem Leben etwas erreichen und durch eine Ausbildung sehe ich die Chance mich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln; in Hinblick darauf hat sich diese Entscheidung für mich bereits jetzt schon ausgezahlt.

M: Was gefällt dir an der Ausbildung, was nicht?

N: Die Abwechslung der Ausbildung ist sehr gut durchdacht, man durchläuft die verschiedenen Abteilungen am Standort und wird gefördert und gefordert. Dies hat mich fachlich und menschlich in meiner Entwicklung sehr voran gebracht. In der Schule erlernt man den theoretischen Teil und dies kann ich dann gut in die Praxis umsetzen. Die Seminare von der Trainingsabteilung sind dabei ebenfalls sehr hilfreich.

M: Welche Herausforderungen gab es während der Ausbildung?

N: Die Umstellung von Kundenberater zum Azubi war für mich recht leicht, da ich in den Abteilungen direkt festgestellt habe, dass man viele Aufgaben neben der Telefonie bekommt. Mein Anspruch an mich selbst ist die größte Herausforderung. Ich lerne viel für die Schule um sehr gute Noten zu bekommen. Dies hat sich ausgezahlt, das zeigt mir mein Zeugnis (Durchschnitt 1,4) und die Beurteilungsbögen der Abteilungen. Der Fleiß zahlt sich somit aus und für mich persönlich sind diese Ergebnisse eine gewisse Anerkennung.

M: Welche Abteilungen hast du bisher durchlaufen?

N: Am Anfang der Ausbildung war ich noch eine kurze Zeit für mobilcom debitel tätig und wurde anschließend im Bereich des Empfangs eingesetzt. Wenn man selbst am Empfang arbeitet, merkt man erst wie viel dort zu tun ist. Meine nächste Station war dann Vodafone (Inbound Sales) für ein Jahr. Dort habe ich ebefalls sehr viel dazu gelernt. Danach war ich in der Trainingsabteilung, wo ich bei der Erstellung von Trainingskonzepten mitgewirkt und diese auch selbst ausgearbeitet habe. Die Vertriebsabteilung war dann etwas ganz Neues und Unbekanntes, hier habe ich neue Kunden für KiKxxl gesucht. Die Zeit dort war dann zu Ende und ich war in der Tchibo Kundenservice Basic Schulung. Während dieser Schulung stellte sich allerdings heraus, dass ich bei einem anderen Projekt mehr benötigt werde und so gelangte ich zur Allianz Private Krankenversicherung, wo ich bis heute noch bin. Hier arbeite ich eng mit meiner STL zusammen und wir teilen uns die Aufgaben, wie z.B. den Mitarbeiter-Report schreiben oder die Mitarbeiterbetreuung.

M: Was sind derzeit deine Aufgaben?

N: Wie eben schon erwähnt, bin ich bei der Allianz. Hier arbeite ich mit Birgit eng zusammen, sie betreut die Allianz und swb. Dort fallen jeden Tag unterschiedliche Aufgaben an. Ich kontrolliere morgens die Anwesenheit der Mitarbeiter und bearbeite dann den Mitarbeiterreport. In der Zwischenzeit kommen dann die Mitarbeiter mit unterschiedlichen Fragen oder Herausforderungen zu mir, die wir dann gemeinsam lösen. Ich beobachte ständig die Line um zu sehen ob wir z.B. eine Warteschleife haben, worauf ich dann schnell reagieren muss.

M: Danke für deine Offenheit und deine Zeit.

N: Ich habe zu danken für die Chance, die ihr mir ermöglicht habt.